Mehrwert durch Design


Eine der Hauptaufgaben des Designs ist das Erhöhen des Produktwerts. Ein wertiges Produkt hat bei gleichen Rahmenbedingungen einen deutlich erhöhten Wettbewerbsvorteil. 
Diesen Wettbewerbsvorteil kann der Hersteller dann, je nach Strategie, in einem höheren Verkaufspreis oder durch den Mehrverkauf nutzen. Designkosten können sich so unter den richtigen Bedingungen selbst terminieren.

Marketingvorteil durch Design

Zusätzlich zu dem direkten Mehrwert entsteht erhebliches Marketingpotenzial. 

Das Produkt ist das Marketinginstrument, das am längsten mit dem Kunden in Berührung ist. Vergleicht man die Kontaktzeiten, die bei Werbebannern im Sekundenbereich liegen, mit denen eines Produktlebenszyklus von teils mehreren Jahren, wird klar was für ein wichtiges Instrument das Produkt, aus Marketingsicht, darstellt.
Design ist ein Kommunikationsmittel auf Produktebene, mit dem man Firmenwerte vermitteln, eine Firmenidentität definieren, alte Märkte sichern oder neue Märkte erschließen kann.

Unser Design schafft Werte, enthält mehrstufige Innovationen, weckt Emotionen und basiert auf fundiertem Wissen. 

Innovation unter der Oberfläche

 

Wir sehen unsere Aufgabe in mehr als nur dem Formen von Oberflächen. Wir gehen tiefer. Mit renommierten und eigens entwickelten Kreativtechniken generieren wir gezielt mehrstufige Innovationen. Vor allem hinterfragen wir alte Muster und versuchen Lösungen aus anderen Bereichen, wie neuen Märkten, Branchen oder der Natur zu implementieren.

 

Das Ziel ist Produkte zu gestalten, die einzigartig sind und die Alleinstellungsmerkmale aufweisen, welche unseren Kunden eine starke Position im Markt ermöglichen.
 

Als externe Designagentur haben wir Erfahrung in unterschiedlichen Branchen und kommunizieren mit allen für den Entwicklungsprozess relevanten Stationen, ob mit firmeninternen oder externen Entwicklungspartnern.
Wir kennen die Bedürfnisse der Abteilungen und sind so in einer guten Position um Innovationspotential zu entdecken, und Innovationen durch den Entwicklungsprozess zu bringen.

 

Innovatonen durch Design können zum Beispiel auf folgenden Stufen entstehen:  

 

Technische Innovation

Neue Verfahren und Entwicklungsmethodiken in Zusammenarbeit mit dem Engineering entwickeln
Einsatz innovativer Materialien

Ökonomische Innovation

 

Kostensenken durch gezielte Vereinfachung und damit verbundener Bauteilreduktion

Design das von Beginn an auf kostengünstige Materialien und Verfahren setzt

 

Innovation im Marketing

 

Erreichen von bisher unbekannten Zielgruppen und Märkten
Firmenwerte in der Formensprache des Produkts implementieren


Ökologische Innovation

 

Nachhaltiges Gestalten langlebiger Produkte

Einsatz von wiederverwertbaren oder recyclebaren Materialien

Ressourcenschonende Entwicklungsverfahren


Ergonomische Innovation
 

Neue Wege der Handhabung und Nutzung finden
Bedürfnisse analysieren, interpretieren und neue Wege in der Erfüllung finden

 

Gestalterische Innovation
 

Erkennen und durchbrechen von alten Formmustern

Zukunftsorientierte Gestaltung

LEITBILD

WERTE SCHAFFEN

MEHRSTUFIGE INNOVATION

EMOTIONEN WECKEN

Gezielte Emotion

Wir möchten, dass unser Design mehr als nur den Zweck erfüllt, sondern bei den Anwendern positive Emotionen weckt. Die Wirkung, die erzielt werden soll wird gemeinsam mit dem Kunden festgelegt. Dazu stellen wir uns die Frage welchen Eindruck das Design auf den Benutzer machen und welche Eigenschaften es vermitteln soll. 


Soll es sicher, sinnlich, schnell, warm, kühl, leicht, schwer, kraftvoll, niedlich, sauber, intelligent oder elegant wirken?


Welche Attribute dem zu gestaltenden Objekt auch zugeordnet werden, wichtig ist uns, dass die Emotion dem Benutzer gut vermittelt und diese intensiv erlebt werden kann. 

 

FUNDIERTES WISSEN

Wissen aus Erfahrung

Wir sind vertraut mit den Designanforderungen gängiger Herstellungsverfahren wie Tiefziehen, Spritzguss, Pressen, Gießen, Schäumen, Erodieren, Drehen, CNC-Bearbeitung, etc. und erfahren in der Beratung und Kommunikation mit internen und externen Abteilungen von Kunden und deren Herstellern, auch international. 
Wir kennen verschiedenste Branchen, haben an unterschiedlichsten Fahrzeugen, Produkten und Grafiken gearbeitet, nieder- bis hochkomplex und uns eine gewisse Erfahrung angeeignet. 


Wissen durch Zusammenarbeit

 

Man kann nicht alles wissen und das ist auch gut so.

Ein häufiges Problem, dass vor allem bei interner Entwicklung auftritt ist Scheuklappendenken.

Oft sind Abteilungen so vertraut mit gängigen Methoden, dass diese gar nicht mehr in Frage gestellt werden.
Als außenstehende Agentur analysieren wir die Möglichkeiten und Probleme unserer Kunden. Neben unserem eigenen Wissen und Beratern informieren wir uns direkt vor Ort bei unserem Kunden und deren Herstellern direkt. Diese kennen Ihre Branche, Möglichkeiten und Probleme meist sehr genau.
So adaptieren wir Fachwissen direkt und schnell, können Probleme aber mit dem Blickwinkel aus dritter Perspektive oft ganz anders lösen. 



Wissen durch Recherche

Zu Beginn und während des Designentwicklungsprozess ist es notwendig verschiedene Dinge in Erfahrung zu bringen, zu analysieren und zu recherchieren. Das sind zum Beispiel:

 

  • Zielgruppen

  • Kulturen

  • Umgang und Gewohnheiten

  • Märkte

  • Rahmenbedingungen

  • Konkurrenzanalyse

  • Produktumgebung

  • Ergonomie​

  • Geschichte

  • Form
     

Die Recherchephase ist essenziell für den späteren Erfolg des Produkts am Markt. Sie hilft in der weiteren Entwicklung neue Ideen und Innovationen zu generieren und unerwartete, negative Überraschungen, wie Doppelentwicklungen oder Kulturkonflikte zu verhindern.